Presse

Schäubles Rücktritt würde die Lösung der Finanzkrise mehr befördern als der von Varoufakis

„Der Rücktritt von Yanis Varoufakis als griechischer Finanzminister, um die bevorstehenden Verhandlungen zu erleichtern, zeugt von menschlicher und politischer Größe. Die deutsche Bundesregierung sollte gleichziehen: Wolfgang Schäuble steht in Griechenland und vielen anderen südeuropäischen Ländern für eine gnadenlose Kürzungspolitik. Sein Rücktritt würde eine sozial ausgewogene Lösung der europäischen Finanzkrise jedenfalls mehr befördern als der Rücktritt von Yanis Varoufakis“, erklärt Heidemarie Scheuch-Paschkewitz, Landesvorsitzende der Partei DIE LINKE

„Ich gratulieren den Menschen in Griechenland zu ihrer Standhaftigkeit. Sie haben sich von der geballten europäischen Finanzmacht nicht erpressen lassen. Sie haben allen Menschen in Europa Mut gemacht, die sich nicht mit der sozialen Ungerechtigkeit und Not abfinden können. Sie haben gezeigt, dass Widerstand möglich ist. Jetzt ist es an den Menschen im übrigen Europa, den Griechinnen und Griechen ihre Solidarität zu zeigen. Denn ernsthafte Verhandlungen werden jetzt, nach dem Referendum erst beginnen. Griechenland und ganz Europa brauchen ein Investitionsprogramm, damit Menschen wieder Arbeitsplätze finden. Reiche und Konzerne müssen stärker besteuert und die soziale Verelendungspolitik beendet werden. Der Kampf dafür hat durch den Mut der Griechinnen und Griechen Auftrieb erhalten.“

 

 

Mitglied werden:

240 Jetzt erst recht 2

Aufstehen und weitermachen! Kämpfe mit uns gemeinsam für ein solidarisches Miteinander und mehr soziale Gerechtigkeit für alle. Wir stehen gemeinsam gegen Rassismus und rechte Hetze. Sei dabei und engagiere Dich - bei Dir vor Ort, auf Aktionen und Demos und als Mitglied der LINKEN: www.die-linke.de/partei/eintreten

Pressekontakt:

100 michael mueller2Michael Müller
Allerheiligentor 2-4
60311 Frankfurt/M.
0163-7616831
069-706502

Beratung:

die linke hilft

Infobrief

infobrief abonnieren2