Presse

Oxi!

„Dass die griechische Regierung die Bevölkerung entscheiden lässt und daran auch ihre eigene Zukunft knüpft, hat die Mächtigen in Europa in kalte Wut versetzt. Wo kommen wir hin, wenn das Schule macht: Sozialkürzungen nicht mehr in Hinterzimmern festlegen und im Parlament in wechselnden Konstellationen gnadenlos durchsetzen? Anstatt die Renten zu kürzen, Superreiche und Konzerne höher besteuern? Die Interessen der eigenen Bevölkerung vertreten, statt die der Banken und Konzerne? Im übrigen Europa ist das zurzeit leider undenkbar. Deshalb wird in Griechenland auch um soziale Gerechtigkeit und Demokratie in Deutschland und ganz Europa gekämpft", erklärt Heidemarie Scheuch-Paschkewitz, Landesvorsitzende der Partei DIE LINKE. Hessen.

„Wenn die Griechinnen und Griechen am 5. Juli gegen die Kürzung der Renten, gegen die Erhöhung der Mehrwertsteuer und für eine Sonderabgabe für große Unternehmen stimmen, dann besteht die Chance einer Trendwende für Demokratie und soziale Gerechtigkeit in ganz Europa. Das wissen auch die Europäische Kommission, die Europäische Zentralbank, der Internationale Währungsfonds und die europäischen Regierungen. Deshalb erpressen sie die Griechinnen und Griechen mit einseitigen Maßnahmen wie der Nichtverlängerung der Kreditprogramme um eine Woche bis zum Referendum. Mit der Weigerung, die griechischen Banken für eine weitere Woche zahlungsfähig zu halten, werden die Griechinnen und Griechen in lange Schlangen vor den Bankautomaten gezwungen, um sie in Angst zu versetzen.

Die Erpressung der Griechinnen und Griechen muss beendet werden. Der europäische Gedanke darf nicht länger in den Schmutz getreten werden, indem ein ganzes Volk unter dem Deckmantel sogenannter Hilfsprogramme in Armut und Elend gezwungen wird. Die Griechinnen und Griechen brauchen jetzt die Solidarität der Menschen in ganz Europa. Deshalb nehme ich heute um fünf vor zwölf an der Mahnwache des Griechenland-Solidaritätskomitees vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main teil. Gemeinsam mit den Griechinnen und Griechen sagen wir: Oxi – Nein!"

 

Demo: 24.August - Dresden

240 unteilbar LINKE

Mitglied werden:

240 Jetzt erst recht 2

Aufstehen und weitermachen! Kämpfe mit uns gemeinsam für ein solidarisches Miteinander und mehr soziale Gerechtigkeit für alle. Wir stehen gemeinsam gegen Rassismus und rechte Hetze. Sei dabei und engagiere Dich - bei Dir vor Ort, auf Aktionen und Demos und als Mitglied der LINKEN: www.die-linke.de/partei/eintreten

Pressekontakt:

100 michael mueller2Michael Müller
Allerheiligentor 2-4
60311 Frankfurt/M.
0163-7616831
069-706502

Beratung:

die linke hilft

Infobrief

infobrief abonnieren2