Presse

Die SPD hat den Kapitalismus nicht gezähmt, sondern verschärft

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück reist mit einer Vortragsreihe "Die Zähmung des Kapitalismus" durchs Land, die er mit diesem Satz bewirbt: „Seit ihrer Gründung steht die Sozialdemokratie für die Zähmung eines entfesselten Kapitalismus. ... Dabei hat sie viel erreicht."

"Wir erinnern uns gut: Schaffung eines Niedriglohnsektors, Ausweitung der Leiharbeit, Hartz IV und Rentenkürzungen. Das hat die SPD in der letzten Zeit erreicht und feiert sich diese Tage auch noch dafür. Die SPD hat den Kapitalismus nicht gezähmt, sondern verschärft", erklärt Ulrich Wilken, Landesvorsitzender der Partei DIE LINKE. Hessen.

"Wenn ich in der Zeitung lese, dass Steinbrück bei einem vertraulichen Treffen einem Dutzend Wirtschaftsgrößen versichert habe, dass die Wirtschaft keine Sorge vor einer SPD-Regierung zu haben brauche auch in der Steuerpolitik werde es keine Wende nach links geben wird mir Angst und
Bang. Die SPD will also weiter von unten nach oben umverteilen. Im Zeichen der so genannten Schuldenbremse, die die SPD gemeinsam mit CDU, FDP und Grünen durchgesetzt hat, wird die öffentliche Hand kaputt gespart, soziale Einrichtungen, Schwimmbäder und Bibliotheken werden geschlossen.
Wer eine solidarische Gesellschaft will, wer für UmFAIRteilen von oben nach unten und Steuergerechtigkeit eintritt und einen handlungsfähigen Sozialstaat haben will, kann nur DIE LINKE wählen."

 

Mitglied werden:

240 Jetzt erst recht 2

Aufstehen und weitermachen! Kämpfe mit uns gemeinsam für ein solidarisches Miteinander und mehr soziale Gerechtigkeit für alle. Wir stehen gemeinsam gegen Rassismus und rechte Hetze. Sei dabei und engagiere Dich - bei Dir vor Ort, auf Aktionen und Demos und als Mitglied der LINKEN: www.die-linke.de/partei/eintreten

Pressekontakt:

100 michael mueller2Michael Müller
Allerheiligentor 2-4
60311 Frankfurt/M.
0163-7616831
069-706502

Beratung:

die linke hilft

Infobrief

infobrief abonnieren2