Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Presse

Frauenrechte sind unteilbar - § 219a abschaffen

„Die SPD verspielt beim § 219a den letzten Rest an Glaubwürdigkeit“, erklärt Petra Heimer, Landesvorsitzende der Partei DIE LINKE. Hessen. „Statt hinter ihrem eigenen Gesetzentwurf zu stehen und diesen durchzusetzen, versteckt sie sich hinter der Union und unterstützt damit das rückständige Frauenbild der Union und der AfD. Hinter der Entscheidung der Bundesregierung steckt ein falsches Bild von Frauen, die sich angeblich allzu leichtfertig für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden würden. Damit ist der angebliche Kompromiss zum §219a StGB nichts anderes, als ein Rückschlag für betroffene Frauen und Ärztinnen und Ärzte.

Der Paragraph verhindert die freie Information von Schwangeren und kriminalisiert Medizinerinnen und Mediziner. DIE LINKE. kämpft für die Abschaffung des Paragraphen 219a und beteiligt sich an der morgigen Kundgebung in Gießen, wo ab 12.00 Uhr vor dem Rathaus demonstriert wird. Schwangerschaftsabbrüche gehören nicht ins Strafgesetzbuch!“

o

 

Mitglied werden:

240 Jetzt erst recht 2

Aufstehen und weitermachen! Kämpfe mit uns gemeinsam für ein solidarisches Miteinander und mehr soziale Gerechtigkeit für alle. Wir stehen gemeinsam gegen Rassismus und rechte Hetze. Sei dabei und engagiere Dich - bei Dir vor Ort, auf Aktionen und Demos und als Mitglied der LINKEN: www.die-linke.de/partei/eintreten

Pressekontakt:

100 michael mueller2Michael Müller
Allerheiligentor 2-4
60311 Frankfurt/M.
0163-7616831
069-706502

Beratung:

die linke hilft

Infobrief

infobrief abonnieren2