Solidarität mit dem Arbeitskampf bei der Deutschen Post - Privatisierung rückgängig machen!

600 Post

Die Beschäftigten der Deutschen Post kämpfen aktuell mit einem unbefristeten Streik für ihren Tarifvertrag und gegen Lohndumping und Tarifflucht. Mit der massiven Auslagerung befristet Beschäftigter in neu gegründete Regionalgesellschaften versucht die Deutsche Post, das bisherige Tarifgefüge zu hintergehen und schlechtere Arbeitsbedingungen und Löhne durchzusetzen. DIE LINKE.Hessen ist solidarisch mit den Beschäftigten der Deutschen Post und ihrer Gewerkschaft ver.di. Auf dem Bundesparteitag am vergangenen Wochenende hat sie dies mit dem Beschluss „Solidarität mit dem Arbeitskampf bei der Deutschen Post" bekräftigt und die Bundesregierung als größte Einzelaktionärin nochmals aufgefordert, das Lohndumping zu beenden.

 

Hier der Beschluss im Wortlaut:

  • 1. Wir erklären unsere Unterstützung für den von der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di organisierten Arbeitskampf der KollegInnen bei der Deutschen Post DHL und rufen alle Untergliederungen auf, Streikaktionen vor Ort tatkräftig und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu unterstützen. Insbesondere die Forderung nach Verkürzung der Wochenarbeitszeit von 38,5 auf 36 Stunden ist ein richtiger und wichtiger Schritt, der auch für andere Branchen Zeichen setzen sollte.
  • 2. Wir verurteilen die von grenzenloser Profitgier, Vertragsbruch und einem anhaltenden Konfrontationskurs gegen Belegschaft und Gewerkschaft gekennzeichnete Politik des Konzernvorstands der Deutschen Post DHL und insbesondere die Ausgliederung von Beschäftigten der Brief- und Paketzustellung in die neu gegründete Niedriglohnkonzerntochter DHL Delivery GmbH. Wir verurteilen den vom Postmanagement herbeigeführten anhaltenden Streikbruch durch Einsatz von Beamten, Leiharbeitern und Werkvertragspartnern.
  • 3. Wir fordern die Bundesregierung auf, ihren Einfluss als nach wie vor größte Einzelaktionärin der Deutschen Post DHL geltend zu machen und die in Punkt 2 geschilderten Angriffe auf die abhängig Beschäftigten zu stoppen und rückgängig zu machen. Für die Auflösung der DHL Delivery GmbH! Den vielen im Auftrag der Post in prekären Verhältnissen, in Subunternehmen und als Scheinselbstständige tätigen Menschen müssen unbefristete Arbeitsverhältnisse auf der Grundlage des bestehenden Haustarifvertrags DPAG angeboten werden!
  • 4. Die 1994 von der schwarz-gelben Regierung Kohl mit Hilfe der SPD eingeleitete Privatisierung von Post, Postbank und Telekom hat den Beschäftigten, Kleinkunden und einer flächendeckenden Versorgung der Bevölkerung mit diesen Diensten enorm geschadet. Gewinne wurden privatisiert, Verluste wurden sozialisiert. Im Interesse der Gesellschaft, der Nutzerinnen und Nutzer und betroffenen Beschäftigten wollen wir diese Privatisierungen und Liberalisierungen wieder rückgängig machen und damit diese Unternehmen zu modernen öffentlichen Einrichtungen der Daseinsvorsorge unter demokratischer Kontrolle umgestalten.
  • 5. In den aktuellen Arbeitskämpfen in verschiedenen Bereichen und Branchen unterstützen wir jeden Ansatz zum Schulterschluss und zu einer Bündelung der Kräfte. Wir treten für eine breite Kampagne zur Verteidigung und Wiederherstellung der öffentlichen Daseinsvorsorge, gegen Privatisierung, Lohndumping, Prekarisierung und Abbau von Gewerkschaftsrechten ein.

Download:

ein Flugblatt unserer Bundestagsfraktion

Soli-Erklärung:

Sahra Wagenknecht (MdB) und Jutta Krellmann (MdB) zum Nachlesen

 
 

Mitglied werden:

240 Jetzt erst recht 2

Aufstehen und weitermachen! Kämpfe mit uns gemeinsam für ein solidarisches Miteinander und mehr soziale Gerechtigkeit für alle. Wir stehen gemeinsam gegen Rassismus und rechte Hetze. Sei dabei und engagiere Dich - bei Dir vor Ort, auf Aktionen und Demos und als Mitglied der LINKEN: www.die-linke.de/partei/eintreten

Beratung:

die linke hilft

Infobrief

infobrief abonnieren2