Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

1. Mai in Eschwege - Für Willkommenskultur und gegen Abschiebungen nach Afghanistan

665 eschwege

Den Tag der Arbeit in Eschwege nutzen Genossinnen und Genossen der LINKEN, um auf die unsägliche Abschiebepraxis nach Afghanistan hinzuweisen. „Wir alle sind Teil einer einzigartigen Willkommenskultur in diesem Land und wir werden es nicht widerstandslos hinnehmen, dass aus dieser Willkommenskultur eine Abschiebekultur gemacht wird!“ argumentiere Waltraud Eisenträger-Tomcuk, in ihrer Rede.

Wie kann der Innenminister von einem „in Teilen sicheres Herkunftsland“  sprechen, wenn das Auswärtige Amt dringende Reisewarnungen für ganz Afghanistan ausgibt? Kann man von Sicherheit sprechen, wenn weite Teile der ländlichen Gebiete von terroristischen Organisationen - wie z.B. dem IS und den Taliban - beherrscht werden? Wie kann man von Wie kann man von Sicherheit sprechen, wenn fast täglich Bomben in zivilen Gebieten explodieren?

Mit diesen Fragen wurde auch der Staatsminister Michael Roth konfrontiert, der ebenfalls in Eschwege sprach.

  

Galerie:

Bilder: Bündnis Bunt statt Braun im Werra-Meißner-Kreis

 

Demonstration:

image003

Mitglied werden:

240 Jetzt erst recht 2

Aufstehen und weitermachen! Kämpfe mit uns gemeinsam für ein solidarisches Miteinander und mehr soziale Gerechtigkeit für alle. Wir stehen gemeinsam gegen Rassismus und rechte Hetze. Sei dabei und engagiere Dich - bei Dir vor Ort, auf Aktionen und Demos und als Mitglied der LINKEN: www.die-linke.de/partei/eintreten

Beratung:

die linke hilft

Infobrief

infobrief abonnieren2